FOS

Zugangsvoraussetzungen

 

Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 11 der Fachoberschule (FOS) in Bayern setzt voraus:

1. den Nachweis eines mittleren Schulabschlusses und

2. die Eignung für den Bildungsgang der FOS

 

Nachweis des mittleren Schulabschlusses durch

  • das Abschlusszeugnis der Realschule
  • das Abschlusszeugnis der Wirtschaftsschule
  • die Oberstufenreife des Gymnasiums (bestandene 10. Klasse) oder das Zeugnis über die bestandene Besondere Prüfung
  • das Zeugnis der Fachschulreife
  • das Zeugnis der bayerischen Mittelschule über den mittleren Schulabschluss (M-Zug)
  • ein anderes, als gleichwertig anerkanntes Zeugnis (Entscheidung durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus)

Generelle Voraussetzung ist, dass das Zugangszeugnis von einer öffentlichen (staatlichen oder kommunalen) oder staatlich anerkannten Schule ausgestellt ist.

 

Die Eignung für den Bildungsgang der FOS ist gegeben

  • bei Vorliegen der Erlaubnis zum Vorrücken in die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums oder
  • bei einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis über den mittleren Schulabschluss.
  • Wer im Zeugnis über den mittleren Schulabschulss keine Note in den Fächern Deutsch, Englisch oder Mathematik nachweist, muss sich in dem betreffenden Fach einer Feststellungsprüfung unterziehen.

Die endgültige Aufnahme in die FOS ist abhängig vom Bestehen einer Probezeit, die bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres dauert.

Für die Aufnahme in die Vorklasse der Fachoberschule (FOS) gelten grundsätzlich die gleichen Voraussetzungen wie für die Aufnahme in die 11. Jahrgangsstufe. Allerdings können Schüler, die den erforderlichen Notendurchschnitt oder im Abschlusszeugnis der Wirtschaftsschule keine Note im Fach Mathematik nachweisen können, unter bestimmten Umständen ebenfalls aufgenommen werden, wenn sie ein pädagogisches Gutachten der abgebenden Schule vorlegen.

 

Die Aufnahme in den Vorkurs setzt voraus, dass sich die Schüler in der 10. Jahrgangsstufe in einem M-Zug einer Haupt-/Mittelschule oder in der 10. Jahrgangstufe einer Wirtschaftsschule befinden. Die Schüler müssen durch eine Eignungsbescheinigung der derzeit besuchten Schule nachweisen, dass Sie voraussichtlich den erforderlichen Notendurchschnitt erreichen werden und für die Fachoberschule geeignet sind. Da der Vorkurs frühestens Mitte Januar beginnt, erfolgt die Anmeldung in der Regel vor den Weihnachtsferien und wird über das Staatliche Schulamt Schweinfurt organisiert.

 

Anmeldung an der Friedrich-Fischer-Schule

 

Zwei Schritte zur Anmeldung:

  1. Ausfüllen des Anmeldeformulars
  2. Persönliche Abgabe des Anmeldeformulars und Vorlage weiterer Unterlagen (Original und Kopie) im Sekretariat

 

1. Anmeldeformular

Alle im Anmeldeformular zu machenden Angaben sind gewissenhaft und vollständig auszufüllen.

 

2. Persönliche Anmeldung

Welche Unterlagen muss ich mitbringen?

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Anmeldeformular
  • Zeugnis des mittleren Schulabschlusses, sowie alle Jahreszeugnisse, die Sie danach erworben haben. Schüler der 10. Klasse legen das aktuelle Zwischenzeugnis vor. Das Jahreszeugnis muss in jedem Fall nachgereicht werden.
  • Geburtsurkunde
  • Lückenloser Lebenslauf mit Datum, Bild und Unterschrift
  • Bei nicht unmittelbar fortgesetztem Schulbesuch: aktuelles amtliches Führungszeugnis (bis spätestens zwei Wochen nach Anmeldeschluss)
  • Nur für die Vorklasse: evtl. pädagogisches Gutachten

Alle Unterlagen sind im Original und in Kopie vorzulegen!

 

Wann kann man zur Anmeldung ins Sekretariat kommen?

Den nächsten Anmeldezeitraum an der Friedrich-Fischer-Schule – Fachoberschule Schweinfurt finden Sie unter AufnahmeAufnahmezeitraum.

 

 

Wichtiger Hinweis:

Eine persönliche Anmeldung durch den volljährigen Bewerber bzw. durch einen Erziehungsberechtigten bei minderjährigen Bewerbern (es genügt, wenn die Erziehungsberechtigten das Formular unterschrieben haben) ist in jedem Fall erforderlich! Wir bitten um Verständnis, dass aus organisatorischen Gründen Bewerbungen per E-Mail, Post oder Fax nicht bearbeitet werden können.

 

Für telefonische Rückfragen steht Ihnen das Sekretariat gerne zur Verfügung.