Raumpatrouille

Neuerscheinung im Klassensatz

BRA Raumpatrouille

Zu den interessantesten Neuerscheinungen dieses Herbstes gehört Matthias Brandts Geschichtenband „Raumpatrouille“. Wir haben das Buch „im Klassensatz“ angeschafft; so können es viele Schüler noch vor dem Erscheinen als Taschenbuch kennenlernen.

Der Schauspieler und Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt erzählt von seiner Kindheit in Bonn: ein wenig einsam, ein wenig seltsam mit dem überarbeiteten, fernen und doch irgendwie liebevollen Vater, mit fast mehr Kontakt zu den Sicherheitsleuten und Kakaotrinken bei Heinrich Lübke. Alles wird konsequent aus Kinderperspektive berichtet, etwa als Staunen darüber, dass sich der Vater bei einer arrangierten Versöhnungsradtour mit Herbert Wehner nicht im Sattel halten kann und wütend wird. Das leidenschaftliche Interesse für die Mondlandung (und einen Raumfahreranzug aus der Kostümabteilung des Kaufhauses) ist ebenfalls typisch für den interessiert-verträumten Jungen, der auch schon fast einmal sein Zimmer abfackelt.

Die Beobachtungen eines sensiblen Kindes (bei seinem Schulfreund, bei dem er einmal übernachten darf, ist alles viel toller, aber dann hat er doch furchtbar Heimweh) gemischt mit Zeit- und Mentalitätsgeschichte der 60er/70er Jahre machen das Buch zu einem besonderen, psychologisch-historischen Leseerlebnis.

Margarete Brand, StDin