fachpraktische Ausbildung

Fachpraktische Ausbildung (FpA) bedeutet für unsere Schüler/-innen…

 

Grundsätzliches

In der 11.Jahrgangsstufe durchlaufen alle Schüler/-innen eine fachpraktische Ausbildung.
Bei der Ausbildungsrichtung Technik und Wirtschaft findet ein wöchentlicher Wechsel zwischen Unterricht und fachpraktischer Ausbildung statt.

Im Technikzweig wird die fachpraktische Tätigkeit in den schuleigenen Werkstätten durchgeführt.
Im Wirtschaftszweig haben wir über 300 Betriebe unterschiedlichster Branchen. Dabei ist zu beachten, dass Sie im ersten und zweiten Schulhalbjahr unterschiedliche Stellen durchlaufen müssen.
Im Sozialzweig wird das Praktikum in den Tätigkeitsfeldern der Erziehung und Pflege abgeleistet, hier ist der dreiwöchige Turnus zwischen Unterricht und Praktikum zu beachten. Der Wechsel der Praktikumsstelle und des Tätigkeitsbereiches findet zum Schulhalbjahr statt. Dieser Wechsel ist verpflichtend.

 

Kein Entgelt

Schülerinnen und Schüler dürfen für die fachpraktische Ausbildung kein Entgelt fordern oder entgegennehmen.

 

Schweigepflicht

Sie sind zum Stillschweigen über alle Angelegenheiten verpflichtet, die ihnen im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung in außerschulischen Einrichtungen zur Kenntnis gelangen, soweit sie der Geheimhaltung unterliegen.

 

Fachpraktische Ausbildung

Die fachpraktische Ausbildung gliedert sich in die drei Teilbereiche: fachpraktische Tätigkeit (fpT), fachpraktische Anleitung (fpAn) und fachpraktische Vertiefung (fpV).

Wie bereits oben beschrieben, findet die fachpraktische Tätigkeit in schuleigenen Werkstätten oder Betrieben statt. Die fachpraktische Anleitung wird von Lehrkräften der Schule übernommen, die sich auch um die Betreuung kümmern und die Schüler in den Praktikumswochen im Betrieb besuchen. Im Rahmen der fpAn werden die zu erstellenden Praktikumsberichte vor- und nachbesprochen, Organisatorisches geklärt und Erfahrungen aus dem Praktikum reflektiert.

Die fachpraktische Vertiefung findet in der AR Technik während der Praktikumsphase statt und beinhaltet das Fach Technisches Zeichnen. In der AR Wirtschaft und der AR Sozialwesen erfolgt die fachpraktische Vertiefung während der Schulwoche im Fach Informatik bzw. Grundlagen und Prinzipien sozialer und pädagogischer Arbeit.

 

Berichte

Die zu erstellenden Praktikumsberichte sind für die Schüler/-innen eine Möglichkeit, Praktikumserfahrungen aufzuarbeiten, einzuordnen und mit erworbenem Fachwissen zu verknüpfen. Die Abgabetermine sind unbedingt einzuhalten! Die Praktikumshefte sowie Praktikumsberichte sind von der Praktikumsstelle als auch vom Betreuungslehrer abzuzeichnen und gehen in die Gesamtbewertung mit ein.

 

Fehltage (z.B. Erkrankung)

Bei Verhinderungen im Praktikum muss die Ausbildungsstelle und die Schule umgehend benachrichtigt werden. Am dritten Werktag nach dem ersten Fehltag muss eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden.

 

Unfall

Wenn ein Schüler/-in an der Ausbildungsstelle oder auf dem Weg dorthin einen Unfall erleidet, so muss er diesen unverzüglich der Schule melden. Auf diese Weise ist der Versicherungsschutz gewährleistet.

 

Pflichtverletzung

Wird Schülern/-innen der Fachoberschule wegen Verletzung ihrer Pflichten die Fortsetzung der fachpraktischen Ausbildung verweigert, so besteht für diese Schüler/-innen kein Anspruch, an einer anderen Stelle ausgebildet zu werden. Kann die fachpraktische Ausbildung nicht fortgesetzt werden, kann der Schulleiter das Schulverhältnis beenden.

 

Nichtbestehen und Bewertung

Bei mehr als 5 unentschuldigt versäumten Praktikumstagen gilt die fachpraktische Ausbildung als nicht bestanden. Bei einer Häufung von versäumten Praktikumstagen (ab 8 oder mehr Fehltagen) kann nach Ermessen der Schulleitung die Nachholung – auch in den Ferien – angeordnet werden.

Die Bewertung im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung ergibt sich aus der doppelt gewichteten Punktzahl der fachpraktischen Tätigkeit sowie der einfach gewichteten Punktzahl der fachpraktischen Anleitung und der fachpraktischen Vertiefung. Die fachpraktische Ausbildung gilt auch dann als nicht bestanden, wenn in einem der 3 Teilbereiche 0 Punkte erzielt wurden oder die Halbjahresleistung in der fachpraktischen Ausbildung mit weniger als 4 Punkten bewertet wurde.

 

Berücksichtigung im Fachabiturzeugnis

Die in den beiden Halbjahren der 11. Jahrgangsstufe erzielten Leistungen in der fachpraktischen Ausbildung gehen in die Berechnung der Durchschnittsnote des Fachabiturzeugnisses ein.

 

Schulbeauftragter für die fachpraktische Ausbildung:

Christoph Martin, OStR

Telefon: 09721-97807-27

Fax: 09721-97807-47

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok